Lass uns telefonieren!

Lass uns Telefonieren! gibt es seit Beginn der Corona-Pandemie im März 2020. Das Projekt wurde mit dem Anliegen gestartet, Menschen, die sich einsam fühlen, die Möglichkeit zu geben, mit anderen in Kontakt zu kommen. Seitdem haben hunderte Menschen zum Telefon gegriffen und sich gemeldet – und damit den ersten Schritt getan. Daraus haben sich viele Bekanntschaften und so manche Freundschaft entwickelt.

Es hat sich aber auch gezeigt, dass das Thema Einsamkeit weit über die Pandemie hinaus in unserer Gesellschaft zentrale Bedeutung hat – und so ist aus Lass uns Telefonieren! ein längerfristiges Angebot geworden.

Bitte beachte: Lass uns Telefonieren! ist keine Notfall-Hotline. Bei akuten Krisen wende dich bitte an die TelefonSeelsorge 142 oder die (Linzer) Krisenhilfe unter der Telefonnummer 0732/2177. Beide Angebote sind rund um die Uhr erreichbar.

Worum geht es?Wer kann mitmachen?Wie kann man mitmachen?

Lass uns Telefonieren! hilft Menschen, über lokale Grenzen und Generationen hinweg miteinander ins Gespräch zu kommen. Wichtigstes Ziel ist es dabei, langfristige Beziehungen zwischen zwei Menschen aufzubauen.

Grundsätzlich ist Lass uns Telefonieren! für alle da. Insbesondere richtet sich das Angebot an:

  • Ältere Menschen, die sich über Gesprächspartner:innen freuen
  • Alleinlebende Personen, die sich mehr soziale Kontakte wünschen
  • Freiwillige jeden Alters, die gern Zeit mit anderen am Telefon verbringen

Interessierte können sich per Telefon oder E-Mail melden. Du erhältst zunächst einen Anruf aus dem Projektteam. In einem ausführlichen Vorgespräch werden Erwartungen, Bedürfnisse und Fragen geklärt. Das ermöglicht ein erstes Kennenlernen und erleichtert das Verbinden mit einem anderen Menschen, der ähnliche Interessen und Vorstellungen hat.

Danach entwickeln sich die telefonischen Kontakte grundsätzlich eigenverantwortlich und selbständig. Bei Bedarf werden sie aber auch weiter begleitet und unterstützt. So besteht immer die Möglichkeit, mit dem Projektteam Rücksprache zu halten und sich auszutauschen.

Die Organisation von Lass uns Telefonieren! ist an Bürozeiten gebunden. Wenn du uns nicht gleich erreichst, bitten wir um etwas Geduld – wir melden uns so bald wie möglich zurück.

 

Deine Ansprechperson im ULF.

Maria betreut das Projekt Lass uns telefonieren!, bei dem sie unter anderem Erstgespräche mit sich einsam fühlenden Menschen und mit Freiwilligen führt – und diese dann an potenzielle Gesprächspartner*innen vermittelt.

Du erreichst sie unter +43 664 5201384 oder maria.ecker-angerer@dieziwi.at.

Maria Ecker-Angerer
Ansprechpartnerin für das Projekt Lass uns telefonieren!

 


 

‚Lass uns telefonieren!‘ ist Teil der Initiative „Generationen.Miteinander“ in Zusammenarbeit mit den Gemeinden Engerwitzdorf, Laakirchen, Neuhofen im Innkreis, Peuerbach/Steegen und Traun. Gefördert aus Mitteln des Sozialressorts Land Oberösterreich und des Sozialministeriums.