Soziales Engagement von Studierenden: L.E.V. – Lernen. Engagement. Verantwortung.

Wer auf der Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz oder der Johannes Kepler Universität studiert und sich gerne freiwillig engagieren möchte, ist bei L.E.V. – kurz für Lernen.Engagement.Verantwortung. bestens aufgehoben: Das Projekt bietet die Möglichkeit, sich während des Studiums in Sozialeinrichtungen zu engagieren.

Der Name ist Programm, denn das Projekt basiert auf dem Unterrichtskonzept des Service Learning. Hier wird gesellschaftliches Engagement mit fachlichem Lernen verbunden. Soll heißen: Studierende setzen sich für das Gemeinwohl ein und wenden ihr erworbenes Wissen, ihre persönlichen Kompetenzen in den einzelnen Sozialeinrichtungen an. Anschließend bringen Studierende ihre persönlichen Erfahrungen des sozialen Engagements in das Studium ein, diskutieren, reflektieren und analysieren theoriegeleitet.

Wie lange ein Engagement für L.E.V. dauert, hängt von der Lehrveranstaltung ab. Die Zeiten werden individuell zwischen der Einrichtung und den einzelnen Studierenden vereinbart. Das Ziel sind jedoch langfristige Einsätze – erfahrungsgemäß bringt es nämlich wenig, die Gesamtstunden einfach in kürzester Zeit „abzuarbeiten“.

Am schönsten finden wir es, wenn Studierende eigene Projektideen umsetzen möchten – eigene Initiativen und Ideen sind daher immer willkommen!

Noch ein Hinweis: L.E.V. ist kein Praktikum. Die Studierenden kommen als Privatpersonen, um Erfahrungen außerhalb ihrer theoretischen Ausbildung zu sammeln.

 

 

Für StudierendeFür soziale EinrichtungenFür die Gesellschaft

Das bringt es dir:

  • du kannst dein theoretisches Wissen praktisch anwenden
  • du bereicherst dein Studium mit praktischen Erfahrungen und theoriegeleiteter Analyse, Diskussion und Reflexion
  • du steigerst deine Empathie, dein soziales und auch persönliches Verantwortungsbewusstsein, dein Selbstwertgefühl und deine Selbstwirksamkeit
  • du kannst einen Blick über den Tellerrand werfen

Das bringt es Deiner Einrichtung:

  • Studierende bringen ihre persönlichen Kompetenzen vor Ort ein
  • Studierende bringen neue Energie, Enthusiasmus und Perspektiven
  • es findet ein Wissenstransfer zwischen Einrichtungen und Hochschule statt
  • und: manche Studierende bleiben vielleicht sogar als Freiwillige in der Einrichtung, nachdem sie ihre L.E.V-Stunden absolviert haben

Das bringt es der Gesellschaft:

  • Studierende kommen mit Menschen in Kontakt, denen sie in ihrem persönlichen Umfeld sonst vielleicht nicht begegnen würden – so entstehen Brücken innerhalb der Gesellschaft
  • gelebte Diversität und Inklusion
  • politische und gesellschaftliche Bildung
  • interdisziplinärer Dialog

Das sagen die teilnehmenden Studierenden:

Deine Kontaktperson im ULF für L.E.V. an der PHDL

Magdalena Plöchl

Magdalena betreut den Lehrgang Freiwilligenkoordination und die ULF-Projekte FREI.SPIEL – Freiwilliges Engagement für Kinder, LERNEN.ENGAGEMENT.VERANTWORTUNG an der PHDL und Freiwilliges Engagement in Alten- und Pflegeheimen. Zusätzlich organisiert sie unsere Infoabende für Interessierte und kümmert sich um das ULF.Team der youtoo.help-App. Du erreichst sie unter +43 (0)664 927 22 02 oder magdalena.ploechl@dieziwi.at.

Magdalena Plöchl
Ansprechpartnerin für Lehrgang Freiwilligenkoordination, FREI.SPIEL, L.E.V. an der PHDL, Alten- und Pflegeheime OÖ & youtoo-App

 

Deine Kontaktperson im ULF für L.E.V. an der JKU

Petra ist deine Ansprechperson, wenn du dich für das Thema Service Learning auf der Johannes Kepler Universität interessierst.

Du erreichst sie unter +43 (0)664 454 6232 oder petra.koeppl@dieziwi.at.

Petra Köppl
Ansprechperson für das Projekt L.E.V. - Lernen.Engagement.Verantwortung