Infos zur Lehrveranstaltung „Freiwilligenarbeit im Sozialbereich“ LERNEN.ENGAGEMENT.VERANTWORTUNG:

(English version below!)

Hier findest du alle wichtigen Infos, Downloads, Materialen und Links rund um die Lehrveranstaltung Freiwilligenarbeit im Sozialbereich. Lernen. Engagement. Verantwortung. an der Johannes Kepler Universität.

Ein Einstieg ist dieses Semester immer noch möglich! Für das Engagement kann auch die vorlesungsfreie Zeit genutzt werden!

Nimm teil an der Wahl-LVA! Sie ist offen für Studierende ALLER Studienrichtungen!
Für Lehramtsstudierende auch im Rahmen der professionsorientierten oder pädagog:innenrelevanten Tätigkeiten.

Die Einführung in Präsenz hat bereits stattgefunden, aber hier findest du ein Video über den Inhalt und hier die Nachleseversion. Sind noch Fragen offen, melde dich gerne bei Petra Köppl. (Kontakt unten!)

Worum geht es?

Lernen. Engagement. Verantwortung (L.E.V.) ist ein Projekt, das seit 2014 in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz umgesetzt und in enger Zusammenarbeit mit dem ULF und seit 2020 auch mit der Johannes Kepler Universität in Linz weiterentwickelt wird.

Service Learning ist eines der innovativsten Konzepte der Hochschuldidaktik, das bereits in den 1980er Jahren in Amerika entwickelt und dort rasch auf Universitätsebene implementiert wurde.

Service Learning basiert auf der Überzeugung, dass Menschen durch aktive, praktische Erfahrung und eigenes Handeln lernen und dies besonders effektiv tun, wenn dieses erfahrungsorientierte Lernen anschließend reflektiert wird. Diese bewusste Reflexion unterstützt, neue Problemlösefähigkeit nachhaltig zu entwickeln. (vgl. Dewey, J. 1900, Schools and Society)

Die Studierenden profitieren in Bezug auf ihre persönliche Entwicklung, sie stärken ihre fachlichen und sozialen Kompetenzen, erwerben Schlüsselkompetenzen und bekommen einen praxisorientierten Einblick in die Berufswelt. Ausschlaggebend dafür sind das Einnehmen anderer und neuer Perspektiven, das Übernehmen von Eigenverantwortung und die Erfahrung von Selbstwirksamkeit.

Die Zeiten wachsender sozialer Herausforderungen fordern auch Hochschulen zunehmend, ihr Wissen aus Forschung und Lehre zur Erfüllung der sogenannten „Third Mission“ in die Gesellschaft einzubringen. Sie greifen durch die Kooperation mit Einsatzstellen reale Fragestellungen aus der Praxis auf und stellen so den gewünschten Transfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die Gesellschaft her. Durch die Studierenden gelangen Impulse aus der Wissenschaft direkt in die Gesellschaft und umgekehrt. Dieser Austausch schafft einen wichtigen Kreislauf, um gesellschaftliche Bedürfnisse zu erkennen und gezielt Lösungen zu entwickeln.

Der Ablauf:

In groben Zügen ist der Ablauf folgender:

  • Teilnahme an der Start-Lehrveranstaltung, Einführung (3 Stunden)
  • Soziales Engagement – (Reflexionsmöglichkeiten zwischendurch)
  • Teilnahme an der Abschluss-Lehrveranstaltung (3 Stunden)
  • Auf Wunsch: gemeinsame Erstellung eines Kompetenznachweises.

Der Ablauf im Detail:

1.ENTSCHEIDUNG FÜR LEHRVERANSTALTUNG und ANMELDUNG

  • Du entscheidest dich für eine Lehrveranstaltung
    Solltest du das Stundenausmaß nicht erreichen bzw. mehr machen, kann bis zum Schluss der Kurs problemlos gewechselt werden:
    Für 2 ECTS – 40 Stunden freiwilliges Engagement
    Für 3 ECTS – 60 Stunden freiwilliges Engagement
    Für 4 ECTS – 80 Stunden freiwilliges Engagement

 

  • Die Anmeldung an der Universität über KUSSS übernehmen wir für dich.

Achtung: Die Anrechnung von freiwilligem Engagement bei Feuerwehr und Rettungswesen erfolgt wie bisher seitens der JKU im Rahmen der Lehrveranstaltung Freiwilligkeit – Ehrenamt.  LVA-Nr. 231104 (2020S)  LVA-LeiterIn: Johann Bacher / Herbert Kalb

2. EINFÜHRUNG

  • Du bekommst eine Einführung in das Thema Freiwilligenarbeit. Lernen. Engagement. Verantwortung.
    Der Termin hat bereits stattgefunden, bitte kontaktiere uns, damit wir dir einen neuen Termin geben können.

3. EINRICHTUNG FINDEN UND FREIWILLIGE TÄTIGKEIT

  • Du suchst dir eine Einrichtung*, in der du tätig sein willst. Wenn du möchtest, können wir dich bei der Suche unterstützen. Falls du dich in den letzten 2 Jahren bereits sozial engagiert hast, können wir dir bis zu 50% anrechnen. Bitte tritt dazu mit uns in Kontakt, damit wir die Details klären können.**
  • Mit deiner Einrichtung schließt du eine sogenannte Einsatzvereinbarung ab.
  • Fülle vor Beginn deiner Tätigkeit bitte ein Paper zu deinen Erwartungen aus.
  • Wie lange du für das Engagement brauchst, entscheidest du. Es muss nicht innerhalb eines Semesters absolviert werden!
  • Du bekommst eine Stundenliste, in der du die Zeiten, in denen du tätig bist, mitnotierst. Diese Unterlagen kannst du hier downloaden. Schicke sie am besten der Einrichtung, in der du dich engagieren willst, ebenfalls zu, denn sie enthalten wichtige Infos für sie. Schicke uns bitte eine Kopie der unterschriebenen Einsatzvereinbarung zu. (Ein Foto per Mail genügt). Das selbe gilt für die unterschriebene Stundenliste am Ende deines Engagements.
  • Bei Fragen kannst du dich melden, gerne auch bei der Sprechstunde mittwochs von 11:00 bis 12:00 Uhr
    https://us02web.zoom.us/j/81797307214
    Meeting-ID: 817 9730 7214

4. ABSCHLUSS

  • Wenn du dein gewünschtes Stundenausmaß erreicht hast, füllst du unser Reflecting-Paper aus.
  • Teilnahme an der Abschlusslehrveranstaltung. Mehrere Termine stehen zur Auswahl und werden hier laufend kommuniziert.

KOMPETENZNACHWEIS

Auf freiwilliger Basis empfehlen wir auch noch, gemeinsam mit uns einen Kompetenznachweis des Bundesministeriums zu erstellen, der beilspielsweise bei Vorstellungsgesprächen sehr nützlich sein kann.

 

NOCH FRAGEN?

Melde dich einfach!

Bei Fragen kannst du zu unserer wöchentlichen Sprechstunde via Zoom kommen: jeden Mittwoch von 11:00 – 12:00 Uhr
Oder telefonisch bei Petra Köppl: 0664 454 6232

Oder per Mail: petra.koeppl@dieziwi.at oder lev.jku@dieziwi.at

 

*Einrichtungen finden

Eine Übersicht über mögliche Einsatzstellen findest du unter www.ulf-ooe.at/freiwillige/mitmachen

Weitere Links helfen bei der Suche nach einer geeigneten Einsatzstelle:
Nicht alle der Sozial-Einrichtungen und Projekte in OÖ sind bereits KooperationspartnerInnen vom ULF.
Du kannst allerdings gerne mit jeder Einrichtung Kontakt aufnehmen und nachfragen, ob du dich bei ihnen freiwillig engagieren kannst.

Eine Einrichtung finden über die Soziallandkarte der Sozialplattform OÖ

Kinderbetreuung: Suchportal für Krabbelstuben, Kindergärten und Horte

INSPIRATION FÜR EIGENE PROJEKTIDEEN

Projektideen aus der Schweiz für eigene Projekte

KONTAKTAUFNAHME MIT DER EINRICHTUNG

Mailvorlage für Einrichtungsanfragen

 

**Anrechnung von bestehendem Engagement:

Wenn die Qualitätskriterien für freiwilliges Engagement erfüllt sind, können maximal 50% von vergangenem / abgeschlossenem / bestehendem Engagement in einem Zeitraum der letzten zwei Jahre angerechnet werden, sofern die Tätigkeit in einer Einrichtung (z.B. Caritas, Volkshilfe, Diakoniewerk, Alten- und Pflegeheime, NGO aus dem Bereich Kinder, Jugend, Integration, Flucht, Behinderung usw.) erbracht wurde und von dieser bescheinigt wird. Für die offenen 50% besteht folgende Wahlmöglichkeit:

  • Weitere Tätigkeit in der bestehenden Organisation, aber mit einem neuen Projekt oder in einer neuen Funktion oder Rolle
  • Tätigkeit in einer neuen Organisation (wird empfohlen).

Information about the course „Volunteering in the social sector“ LEARNING.COMMITMENT.RESPONSIBILITY (LEV):

Here you will find all important information, downloads, materials and links about the course „Volunteering in the Social Sector. Learn. Commitment. Responsibility.“ (LEV) at the Johannes Kepler University.

It is still possible to join this semester!

Take part in the course! It is open for students of ALL fields of study! (For „Lehramt-Studierende“ also in the context of professionally oriented or pedagogically relevant activities.)

Here you can find a video about the content and here the re-reading version. (both in German) If you still have questions, please contact Petra Köppl. (Contact below!)

What is LEV about?

Learning. Commitment. Verantwortung (LEV) is a project that has been implemented in in close cooperation between ULF (Unabhäniges LandesFreiwilligenzentrum) with the Pädagogische Hochschule der Diözese Linz in 2014 and since 2020, also with Johannes Kepler University in Linz.

Service Learning is one of the most innovative concepts in higher education didactics, developed in America as early as the 1980s and rapidly implemented there at the university level.

Service learning is based on the conviction that people learn through active, practical experience and their own actions, and do so particularly effectively when this experiential learning is subsequently reflected upon. This conscious reflection supports developing new problem-solving skills in a sustainable way. (cf. Dewey, J. 1900, Schools and Society).

Students benefit in terms of their personal development, they strengthen their professional and social skills, acquire key competencies and gain a practice-oriented insight into the professional world. Crucial to this is taking on different and new perspectives, assuming personal responsibility and experiencing self-efficacy.

In times of growing social challenges, universities are also increasingly called upon to contribute their knowledge from research and teaching to fulfill their so-called „third mission“ in society. By cooperating with the relevant organizations, they address real-life issues from the real world, thus creating the desired transfer of scientific knowledge to society. Through the students, impulses from science reach society directly and vice versa. This exchange creates an important cycle for identifying societal needs and developing targeted solutions.

In broad strokes, the process is as follows:

  •     Participation in the kick-off session, introduction (3 hours).
  •     Social engagement – 40, 60 or 80 hours (reflection opportunities in between) .
  •     Participation in the final course for reflecting (3 hours)
  •     If desired: joint preparation of a certificate of competence.

The procedure in detail:

  1. REGISTRATION

You decide for a course, depending on how many hours you want to volunteer. If you do not reach the number of hours or do more, you can change the course without any problems until the end:

For 2 ECTS – 40 hours of volunteering
For 3 ECTS – 60 hours of volunteering
For 4 ECTS – 80 hours of volunteering

Registration via the ULF form on our website.

We will take care of the registration at the university via KUSSS for you.

Attention: The crediting of voluntary engagement in fire departments and rescue services is done by the JKU in the course Volunteering – Honorary Office.  LVA-Nr. 231104 LVA-Leader: Johann Bacher / Herbert Kalb

  1. INTRODUCTIONhttps://docs.google.com/forms/d/1fOHC8vvAvkaIc_24IUyw6TvQYHRzQ167b9vkluYxOyE/edit

You will get an introduction to the topic „Volunteering. Learning. Commitment. Responsibility.“ The date has already taken place, but you can read the info here.

  1. FINDING AN ORGANIZATION AND VOLUNTEERING

You try to find an organization* where you want to volunteer. If you want, we can support you in your search. If you have already done social work in the last 2 years, we can credit you up to 50%. Please contact us so that we can clarify the details.

You will conclude a so-called assignment agreement ( with your institution.

Please fill out a paper about your expectations before you start.

You will receive a time sheet in which you note down the times you are working. You can download these documents (assignment agreement and time sheet) here.

It is best to send those documents to the institution where you want to work, because they contain important information for them. Please send us a copy of the signed assignment agreement. (A photo by mail is sufficient). The same applies to the signed time sheet at the end of your engagement.

It is also possible to create a social project on your own. Contact us to communicate your ideas – we can also support you to realize your project.

  1. CONCLUSION

When you have completed your desired number of hours, complete our Reflecting Paper and contact us.

Participate in the final course. Several dates are available and will be communicated here on an ongoing basis.

PROOF OF COMPETENCE (Komptenenznachweis)

On your own decision, we also recommend that you work with us to obtain a certificate of competence from the Federal Ministry, which can be very useful for job interviews, for example.

ANY QUESTIONS?

Just get in touch! You can come to our weekly office hours via Zoom: every Wednesday from 11:00 a.m. – 12:00 p.m. Or by phone to Petra Köppl: 0664 454 6232 or by mail: petra.koeppl@dieziwi.at or lev.jku@dieziwi.at

 

*Find organizations (Links – see above in the German version!)

You can find an overview of possible job opportunities at www.ulf-ooe.at/freiwillige/mitmachen.

Further links will help you to find a suitable placement: Not all of the social institutions and projects in Upper Austria are already cooperation partners of the ULF. However, you are welcome to contact any institution and ask whether you can volunteer with them.

Find an institution via the social map of the Social Platform Upper Austria

 

CONTACTING THE FACILITY (in German – see above)

Mail template for facility inquiries

 

**Crediting existing commitment:

If the quality criteria for voluntary engagement are fulfilled, a maximum of 50% of past / completed / existing engagement in a period of the last two years can be credited, provided that the activity was performed in an institution (e.g. Caritas, Volkshilfe, Diakoniewerk, old people’s and nursing homes, NGO from the field of children, youth, integration, escape, disability, etc.) and is certified by this institution. For the open 50%, the following option exists:

Continue working in the existing organization, but with a new project or in a new function or role.

Activity in a new organization (is recommended).

 

 

Abonniere unseren Newsletter, um keine Neuigkeiten mehr zu verpassen!​